Sie befinden sich hier:3D DruckverfahrenStereolithografie (SLA)
 
 
Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

Rapidobject GmbH
Bitterfelder Straße 17
04129 Leipzig

Email: info@rapidobject.com

Tel.:  +49 341 23 18 37 30
Fax: +49 341 23 18 37 69

Mo. bis Do.: 8.00 - 18.00 Uhr
              Fr.: 8.00 - 17.00 Uhr

Wir beraten Sie gern!

Unsere Marken:

USB Sticks & Anhänger selber gestalten und ausdrucken lassen
 
 
Ihr Baby als 3D Druck Modell
 

Stereolithografie (SLA)

Für hochpräzise Bauteile und Modelle mit glatter Oberfläche

Das Stereolithografie- oder auch SLA-Verfahren ist das bisher am längsten genutzte 3D-Druck-Verfahren. Bereits im Jahr 1983 wurde es von Chuck Hull erfunden. Chuck Hull gründete später 3D Systems, einen der weltgrößten Hersteller von 3D-Druck-Anlagen. Dadurch dass Stereolithografie als Technologie schon so lange genutzt wird, lässt sich bei diesem 3D-Druck-Verfahren auf die größten Erfahrungswerte aufbauen.

Mit dem Stereolithografie-Verfahren ist es möglich, sehr filigrane Strukturen und glatte Oberflächen zu erzeugen. SLA ist als ein äußerst präzises Verfahren bekannt.
Um für Sie ein Objekt im Stereolithografie-Verfahren herzustellen, brauchen wir von Ihnen als Grundlage das dreidimensionale CAD-Modell.

 
 

Anwendungsgebiete

  • filigrane Modelle
  • Urmodelle zum Abformen (Vakuumguss)
  • Bauteile mit hoher Präzision
  • Designmodelle
  • Funktionsbauteile
  • Prototypen

Die Einsatzgebiete von Modellen / Bauteilen, die im SLA Verfahren hergestellt werden, sind zahlreich.
Das Team von Rapidobject hilft Ihnen gerne dabei, das optimale 3D Druck Verfahren für Ihre Anforderungen zu finden.

Wir beraten Sie gerne. Rufen Sie uns an: +49 341 23 18 37 30
 
 

Das Herstellungsverfahren im Überblick

Schicht für Schicht zum fertigen Modell

SLA
SLA
Beim Stereolithografie-Verfahren werden lichtaushärtende Kunststoffe in dünnen Schichten von einem Laser ausgehärtet. Diese Kunststoffe nennen sich Photopolymere. Das können zum Beispiel Kunst- oder Epoxidharze sein. Das Bauteil entsteht in einem flüssigen Kunststoffbad, welches aus den Basismonomeren des zu verarbeitenden lichtempfindlichen Kunststoffs besteht. Um einige Millimeter wird nach jedem Arbeitsschritt das Bauteil in das flüssige Kunststoffbad abgesenkt und im Anschluss daran in eine Position zurückgefahren, welche um genau den Betrag einer Schichtstärke unter der Schichtstärke davor liegt.

Der flüssige Kunststoff wird mit einem Wischer gleichmäßig über der vorherigen Schicht verteilt. Ein Laser, der über bewegliche Spiegel gesteuert ist, fährt anschließend auf der neuen Schicht über die Flächen, die ausgehärtet werden sollen. Ist die Schicht ausgehärtet, wird die Bauplattform wieder abgesenkt. Danach wird die nächste Schicht gedruckt. Schicht für Schicht wird so das Objekt aufgebaut. Beim 3D-Druck des Objekts werden Stützstrukturen erforderlich. Der Grund dafür ist, dass das Bauteil nicht in das flüssige Kunststoffbad gedruckt werden kann – ohne die Stützstrukturen würde es wegschwimmen. Die Stützstrukturen, die wie kleine Säulen an dem Bauteil entstehen, sind aus dem gleichen Material wie das Bauteil selbst. Nach dem Druck müssen sie mechanisch entfernt werden.

 
 

 
 
In der Regel geht man bei der Stereolithografie von Schichtstärken von 0,016mm (16 Mikron) aus.
Als Bau-Materialien werden beim Stereolithografie-Verfahren flüssige Epoxidharze, Acrylate oder Elastomere verarbeitet. Diese photosensitiven Kunststoffe sind meist UV-lichtempfindlich.
Unser Team von Rapidobject berät Sie gern dazu, welches Material sich für Ihr Bauteil am besten eignet. Beispiele mit Schwerpunkten auf unterschiedlichen Eigenschaften finden Sie hier in unserer Übersicht:
 
 

Verfügbare Materialien und Eigenschaften

Ich interessiere mich für dieses Produkt und bitte Sie deshalb, sich mit mir in Verbindung zu setzen! Bitte füllen Sie alle Felder die mit einem  * gekennzeichnet sind aus. Danke!
 
 
 
 
 
 
 

Accura® Xtreme

Hierbei handelt es sich um ein Harz mit universellen Eigenschaften. Es verfügt über eine hohe Kerbschlagfestigkeit, Biegsamkeit und eine ausgezeichnete Oberflächengüte. Es stellt damit eine sinnvolle Alternative zu CNC-gefrästen Modellen dar.

  • beanspruchte Gehäuse
  • Schnappverschlussteile
 
 
 
 

SLA Photopolymer Harz

Dieser speziell entwickelte Harz ermöglicht besonders glatte Oberflächen auf dem fertigen 3D gedrucktem Modell bei gleichzeitiger hoher Detailgenauigkeit und hoher Belastbarkeit und Flexibilität.

Achtung! Das ausgehärtete Harz sollte vorsorglich nicht mit Lebensmitteln in Kontakt kommen. Ein langfristiger Hautkontakt mit dem Harz kann zudem Allergien auslösen.

  • hohe Detailgenauigkeit
  • hohe Belastbarkeit
  • hohe Flexibilität

Eigenfarbe:            Transparent, Weiß, Grau
Härte:                     1,3 GPa (Youngs Modulus)
Hitzebeständigkeit: 50 °C
Haltbarkeit:             5
Oberflächenglätte:   4
Lackierbarkeit:        5
Zerbrechlichkeit:      5
Min. Wandstärke:    0.3 mm
Max. Größe:           120 x 120 x 160 mm
 
 

Accura® 60 Kunststoff

Accura® 60 Kunststoff - Mit diesem transparenten, robusten Kunststoff können die Eigenschaften und das Aussehen von Polycarbonat simuliert werden.

  • Hohe Transparenz
  • Hohe Fertigungsgeschwindigkeit
  • Werkstoff mit geringer Viskosität
  • Belastbar und steif
 
 
 
 
 
 
 
 
Copyright © by Rapidobject GmbH | Alle Rechte vorbehalten